Grundschüler lernen etwas über den Wolf

26.09.2016

-Umweltpraktikantin hielt Vortrag-

Lutter. Vorurteile und Ängste vor dem Wolf abzubauen, dies war das Ansinnen, mit dem die Umweltpraktikantin Rosangel Segovia vom Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal einen Vortrag für die Viertklässler der Grundschule „Im Luttertal“ in Lutter gestaltete.

Als Grundlage diente ihr der Artenschutzkoffer des World Wide Fund For Nature (WWF). Mithilfe dieses Koffers soll jungen Menschen die biologische Vielfalt besser verständlich und erlebbar gemacht werden. Darüber hinaus sollen sie für den Schutz bedrohter Arten sensibilisiert werden. Der Titel dieses Artikels macht bereits deutlich, dass der Wolf im Fokus des Vortrags stand. Hierfür wurde das erarbeitete und erprobte Programm der Umweltpraktikantin in die Praxis umgesetzt, dem die sogenannte Conceptual Change Theorie zugrunde liegt. Diese hat unter anderem zum Ziel, falsche von richtigen Vorstellungen im Unterricht zu unterscheiden. Anhand der von den Schülerinnen und Schülern bearbeiteten Fragebögen zeigt sich, dass sich eine positive Veränderung eingestellt hat.

Auf eine spielerische Art und Weise sind grundlegende Informationen über den Wolf vermittelt worden: So konnten die Schüler unter anderem einen Wolfsschädel untersuchen und Wolfspuren nachstellen.
Eines sollte zum Schluss nicht unerwähnt bleiben: Nicht nur den Schülern, sondern auch der Praktikantin (Rosangel Segovia) hat die Aktion einen riesigen Spaß gemacht. Sie betont: „Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen hat mich in der Meinung bestärkt, dass die Umweltbildung bei dieser Zielgruppe besonders ertragreich und nachhaltig ist. Aus diesem Grund werde ich auch in Zukunft weiterhin junge Menschen altersgerecht an Umweltthemen heranführen und sie für diese begeistern“.

Rückfragen: Rosangel Segovia/Uwe Müller, Naturparkverwaltung, Tel. 0361 / 57391 5646